Historie

Erstellt: Dienstag, 24. November 2015

Radsport hat im Weserbergland eine lange Tradition. Bereits seit der Wende zum 20. Jahrhundert kam es zur Gründung von verschiedenen Radsportvereinen:

  • Diamant
  • Endspurt
  • Wanderfalken
  • Zugvogel

Diese Vereine haben sich bedingt durch den zweiten Weltkrieg aufgelöst.
Erst 1950 kam es dann zur Gründung des Rad- und Rennsportvereins "Weser"- Das Wort Zugvogel fehlte zu dieser Zeit noch.
Die Umbenennung in  RRV "Weser-Zugvogel" Hameln erhielt der Verein im Jahr 1952.
Die heutige Namenbezeichnung Hameln-Pyrmont ergab sich aus Sponsoring technischen Gründen und hat seit 1994 Gültigkeit.

 

Vereinsführung

1952-1952

Achim Wessel, Hermann Müller

1952-1956 Hans Krüger
1957-1971 Hermann Köneke Er war Geschäftführer der Fahrzeughalle (Hamelner Radgeschäft) nach dem ausscheiden aus dem Vorstand wurde er Ehrenvorsitzender, er verstarb 1974.
1971-1980 Heinz Rubelt
1981-1985 Dr. Michael Clostermann
1986 Rolf Tubbesing
1987-1990 erneut Heinz Rubelt
1990

Klaus Hilur, Hans-Jürgen Lerch und Konrad Stresing

1990-2012 Konrad Stresing
2012-2015 Dr. Bernd Soyke (bis 6/2014), Thomas Engelbrecht, David Azizi
Seit 2015 David Azizi (1. Vors.), Thomas Engelbrecht (2. Vors.), Carsten Rosenow (3. Vors.)


Verein, Fahrer und Erfolge

Den höchsten sportlichen Stellenwert in Hameln hatte stets der Straßenrennsport, aber auch Cross-, Bahn und Mountainbikefahrer starteten regelmäßig für den Verein.
Erstes großes Radass war Friedel Hölscher, der Anfang der fünfziger Jahre unter anderem das erste Hamelner Rundstreckenrennen um den Preis der Hannoverschen (wurde bis 1974 ausgetragen) auf der Kaiserstraße gewann.
1952 wurden in Hameln die Niedersachsenmeisterschaften im Einer-Straßenfahren ausgetragen. Von da an etablierte sich in Hameln das Straßenrennen "Großer Dewezet Preis", das bis 1975 auf 23 Austragungen kam. Die ersten Rennen führten noch über die Ottensteiner Hochebene, 1953 und 1954 erreichte Friedel Hölscher auch hier vordere Platzierungen.
Mitte der fünfziger Jahre erreichte Willi Reuter viele Siege und Platzierungen im Hamelner Trikot, bevor Ludwig und Andreas Troche für viele Jahre das Vereinsbild prägten.
Ludwig Troches große Karriere begann in den 50ern, er war lange Jahre Nationalfahrer gewann die "4-Etappenfahrt von Berlin" und Klassiker wie "Rund um Köln".
Ludwig Troche nahm an zwei Weltmeisterschaften teil und wurde später in der Schweiz Radprofi. Er bestritt 1961 die Tour de France, das größte und bedeutendste Radrennen der Welt.
Einige Jahre später begann die große Zeit von Andreas Troche, er ist durch seine Leistungen bis heute Hamelns erfolgreichster und bekanntester Sportler:

  • 11 Jahre Nationalfahrer
  • 3mal WM-Teilnehmer
  • 2mal fünfter bei den Deutschen Meisterschaften
  • 9mal Landesmeister
  • 4mal Sieger des Dewezet Rennens
  • mehrere Teilnahmen an der Mexiko-, England und Türkeirundfahrt
  • 11 Teilnahmen und gute Platzierungen bei der Rheinlandpfalzrundfahrt.
  • Sieger der Bayernrundfahrt 1973 und der 4 Etappenfahrt in Berlin
  • Bronze Medaille bei der Militär WM über 100km
  • 1976 Teilnehmer der Friedensfahrt

Zwei Jahre später beendet Andreas Troche seine Karriere. In den Folgejahren gab es im Hameln immer wieder herausragende Amateurfahrer und Rennen.
Mitte der siebziger Jahre entstand in Hameln das "Rennen der Asse", ein großes Rennen, das es mit prominenten Fahrern von 1974-1997 auf 24 Austragungen brachte.
Sieger waren unter anderem:

  • 1974 Rudi Michalski
  • 1985/86 Andreas Kappes
  • 1988 Marcel Wüst
  • 1994/95 Lutz Lehmann
  • 1996 Ralf Koldewitz, Hameln
  • 1997 Jens Heppner, Team Telekom

Ende der 80er Jahre konnte der Verein mit Fahrern wie Thomas Engelbrecht und Jörg Erdmann weitere Erfolge im Amateurbereich erzielen.
1987 feiert der Verein im Nachwuchsbereich dank Uwe Walter überraschend einen Riesenerfolg, indem er den Deutschen Juniorenmeister stellt.

In den 90ziger Jahren bildete sich um den ehemaligen DDR Trainer Wilfried Schmidt eine starke Mannschaft, unter anderem mit Mike Berger, Silvio Sparmann (beide Magdeburg), Sven Harter, Sven Biermann und Frank Cgagnar. 
Die finanzielle Absicherung eines solchen Teams wurde in einem Sponsorenvertrag mit der Firma "Kontor 7", ansässig in Bad Pyrmont, herbeigeführt.
"Kontor 7", heute "Kuravit", ist bis heute der wichtigste Rückhalt des Vereins.
1993 bis 1995 konnte das Team in der Rad Bundesliga fahren und sich dank Verstärkungen, wie Jürgen Rodenbeck, Latocha, Sievers, Böckmann und Ralf Koldewitz unter den Top 10 Teams in Deutschland halten.

1996 ein erneuter Sprung in der Vereinsgeschichte, spektakuläre Neuzugänge wie Dirk Müller, Lutz Lehmann, Frank Augustin, Hagen Bernutz und Michael Schlickeim sichern Platz vier im Bundesliga Gesamtklassement.
Bei den Deutschen Meisterschaften in Metzingen erringt Michael Schlickeim den Titel des Deutschen Bergmeisters und Ralf Koldewitz wird als fünfter bester, nicht Telekom Profi, bei den Deutschen Meisterschaften im Einer-Straßenfahren. Damaliger Gewinner war Henn vor Ullrich und Bölts.

1997 kann das Team in einer neuen Rennserie (8 ausgewählte Rennen) gute Erfolge feiern.
Ein Jahr später endet das große Sponsoring der Firma Kontor 7. Der Verein kann die vielen Topfahrer nicht halten. Mit geringeren Mitteln, die durch die Firma "Kuravit" Naturheilmittel bereit gestellt werden, entsteht mit Michael Meeske, Andreas und Christoph Szostak und Gunnar Wulf ein neues Straßenteam. Das Team bleibt unter gleichbleibenden Bedingungen auch 98/99 bestehen.
Im Mountainbike Bereich fahren Bastian Hilty, Sven Schneider, Christian Seemann, Tobias Lange und Silke Thamm.

Im neuen Jahrtausend wird der Verein 50 Jahre alt. Gründungsdatum war der 13.5.1950. Leider gab es auch zu diesem Anlass keine 25. Austragung des "Rennens der Asse", es fehlte an Sponsoren. Die geplante Jubiläumsfeier kann aufgrund mangelnder Zusagen ebenfalls nicht wie veranschlagt am 1. Juli gefeiert werden.
Unzählige Erfolge feiert der Verein zu dieser Zeit durch die Mountainbiker Bastian Hilty (17 Platzierungen), Sven Schneider (30 Platzierungen darunter 10 Siege) und Silke Thamm (10 Platzierungen darunter 2 Siege).
Auf der Straße sind die U23 Fahrer um Gunnar Wulf und Elite C-Fahrer wie Thomas Engelbrecht unterwegs. Der Verein organisiert außerdem regelmäßig Radtourenfahrten die gut angenommen werden.

2001 bereiteten sich die U23 Fahrer auf ihre erste Bundesliga Saison vor. Sie fuhren jeweils zu sechst in einer Renngemeinschaft mit der RSG Unna. Unter der Aufsicht von Wilfried Schmidt fanden Trainingslager auf Mallorca statt. In diesem Jahr endete zur Freude der Radsportfans am 29.04 die Niedersachsenrundfahrt in Hameln. Der Kurs führte über den Klüt und durch die Innenstadt. In der Niedersachsenmannschaft fuhren zu dieser Zeit die Hamelner Gunnar Wulf, Michael Meeske und Tobias Niggemeyer. Ein Rundstreckenrennen im Rahmenprogramm konnte aufgrund eines Vetos der Stadt nicht stattfinden.
Es gelang aber nach 12-jähriger Pause wieder ein Rundstreckenrennen in Bad Pyrmont auszurichten. Thomas Engelbrecht kann das C-Rennen gewinnen und Gunnar Wulf wird im Hauptrennen starker Dritter.

2002 findet im Februar das jährliche Trainingslager statt. In der Saison können leider erbeut nur Gunnar Wulf, Thomas Engelbrecht (Übungsleiter) und Michael Meeske überzeugen. Es findet erneut kein "Rennen der Asse" statt. Auch das Rennen "Rund um den Hylligen Berg" in Pyrmont kann nicht fortgeführt werden. Es fehlt dem Verein an Einfluss in der Region.

Victor Ulzen, Kai Wuthenow und Gunnar Wulf (alle A-Fahrer) und Thomas Engelbrecht (B-Fahrer) haben im Jahr 2003 für einige Erfolge gesorgt. Besonders bei den Landesmeisterschaften in Wunstorf konnten sie sich weit vorne platzieren. Ergänzt wird die stark ausgedünnte Mannschaft seit diesem Jahr durch die Nachwuchsfahrer Robert Lässing, Christian Graßmann, Robert Michaelis, Sebastian Riering und Malte Warnecke. Es wurden wieder keine Rennen in der Umgebung ausgerichtet werden. Auch im Breitensport gehen Angebot und Nachfrage zurück.

Das Jahr 2004 war das bislang erfolgloseste. Es wurden lediglich 7 Platzierungen erreicht, die unter anderem Gunnar Wulf den Verbleib in der A-Klasse sicherten.
In dieser Zeit gingen in den Klassen U17, U23, Elite und Master 13 aktive Fahrer regelmäßig an den Start.

2005 stellen sich wieder Erfolge ein, Robert Lässing fährt über die gesamte Saison stark und wird neben Gunnar Wulf der zweite A-Fahrer. In dieser Zeit sind die Ergebnisse unserer Fahrer auch regelmäßig in der regionalen Presse zu verfolgen. Im Nachwuchsbereich fahren weiterhin Cornelsen, Warnecke und Riering. Neben "Kuravit" stellten ab diesem Jahr auch die Firmen "Fun Corner" (Hamelner Radgeschäft) und "Marc Boé Installationen" finanzielle Mittel zur Verfügung. Von diesem Geld wurden neue Trikots bezahlt.

Auch 2006 gab es wieder gute Ergebnisse. Malte Warnecke kann Kreis- und Bezirksmeister werden, Robert Lässing und Gunnar Wulf platzieren sich sowohl bei Meisterschaften, wie auch anderen Straßen- und Rundstreckenrennen. Im laufenden Jahr stießen erneut Fahrer zu uns, Gerrit Uber, Schüler aus Tündern und Ralf Kropp, ehemaliger Ausnahmeleichtathlet, gehören fortan zur Trainingsgruppe. Der Verein schafft es erneut nicht, ein Rennen zu organisieren. Neben dem Finanziellen fehlt es auch an Hilfe bei der Organisation.

2007 verlässt Marc Boé aus privaten Gründen den Verein. Damit endet auch sein zweijähriges Sponsoring. Robert Lässing zieht sich aus Verletzungsgründen zur Mitte der Saison weitgehend aus dem Renngeschehen zurück. Nachwuchsfahrer Malte Warnecke steigt in die Amateurklasse auf. Gerrit Uber zeigt in U15 Rennen seine Klasse und erreicht mehrere Platzierungen. Ralf Kropp gewinnt mit einer Auswahl von Fahrern für Niedersachsen den Naturathlon, sowohl Zeitung wie auch der NDR berichten. Mit Tobias Wellmann und Lukas Proske kehrten zwei ehemalige Jugendfahrer zum RRV zurück. Die Mannschaft wird außerdem durch Sebastian Rode, Jörg Truschinski und Ralf Eisenhauer (alle Hobby oder C-Fahrer) vergrößert.

Seit 2008 geht es stetig aufwärts, die Mannschaft besteht unverändert weiter und es werden zahlreiche gute Ergebnisse eingefahren. Lukas Proske und Sebastian Rode müssen sich erst an den Rennalltag gewöhnen und fahren ihren Möglichkeiten entsprechend gut mit. André Rode, seit 2007 Jugendwart, organisiert im Sommer für Malte Warnecke, Tobias Wellmann und Sebastian Rode ein Trainingslager in Österreich. Durch seine Kontakte zum Profi Team "Volksbank" kann er außerdem drei High-End-Rennmaschinen besorgen.

Im Jahr 2009 waren ca. 10-12 der 16 Lizenzfahrer regelmäßig in ganz Norddeutschland im Renneinsatz. Sportlich konnten die Fahrer ihre Erfolge aus dem Vorjahr noch deutlich steigern. Gunnar Wulf (Elite) und Jan-Gerrit Uber(U17) konnten mit Platz 1 und 3 bei den Landesmeisterschaften in Eyendorf bei Lüneburg auf das Treppchen fahren. Bei den Landesmeisterschaften Berg im August wurden Malte Warnecke U (23) und Jost Hartmann (Senioren 4) Meister im Bergfahren. Diese Erfolge erinnerten an vergangene Tage und führen die gute Entwicklung der letzten Jahre weiter fort. Gerrit Uber vertrat den Verein außerdem auf der Bahn und bei den "4. Young-Classics", einer Vier-Etappenfahrt durch die Lüneburgerheide und Hamburg. Gerrit und Gunnar wurden zur Freude des ganzen Vereins zur Sportlerwahl des Landkreises Hameln-Pyrmont nominiert, die im Februar 2010 in der Rattenfängerhalle in Hameln stattfindet. Ralf Kropp, ein sehr aktiver MTB-Fahrer, fuhr beim "Bike Trans Germany" quer durch Deutschland. Malte Warnecke wurde auf der Straße B-Fahrer und gehört von nun an der zweithöchsten Amateurklasse an. Er kümmerte sich außerdem als neuer Jugendwart zusammen mit Ralf Kropp und Thomas Engelbrecht um die Renn- und Trainingsorganisation. Durch die gute Berichterstattung und den Internetauftritt verzeichnete der Verein einige wichtige Neuzugänge im Fahrerbereich. Insbesondere im Nachwuchs entwickelt sich mit mittlerweile vier neuen talentierten Fahrern eine kleine Nachwuchstrainingsgruppe. Im Männerbereich stießen Bastian Engel, Helge Steding und Marvin Krumm neu zum Verein. 2010 lösen voraussichtlich knapp 20 Fahrer eine Lizenz. Wir hoffen, dass der Rennbetrieb auch in diesem Jahr durch unsere Sponsoren mitfinanziert und in dieser erfreulichen Form aufrechterhalten werden kann.

In der abgelaufenen Saison 2010 konnten die guten sportlichen Ergebnisse des Vorjahres nahezu bestätigt werden. Leider waren nur 5-6 Fahrer die ganze Saison über im Renneinsatz. Besonders fleißig im Rennsattel saßen Gunnar Wulf, Malte Warnecke und Ralf Kropp, der nach seinem Unfall 2009, wieder wie gewohnt am Renngeschehen teilnehmen konnte. Bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften sammelten neue, junge Fahrer erste Rennkilometer. Bei dem ersten Saisonhöhepunkt, den Landesmeisterschaften in Wallenhorst gehörte der RRV Hameln-Pyrmont wieder zu den prägenden Vereinen, das hochgesteckte Ziel, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen scheiterte nur denkbar knapp, denn Gunnar Wulf holte mit einer starken Leistung den Vize-Meister Titel. Gerrit Uber konnte bei den Landestitelkämpfen ebenfalls ans Vorjahr anknüpfen und kam als Vierter ins Ziel. Gerrit Uber wurde durch einen Sturz im EZF ende Mai aus der Saison geworfen. Im August wurde Thomas Engelbrecht Landesmeister Berg in der Seniorenklasse.
Im September konnte Malte Warnecke im Rahmen der "Europäischen Radsportwoche in Uelzen" gute Ergebnisse einfahren.
Gunnar Wulf glänzte bei einer Serie von Rennen im Raum Hannover und Hamburg. Er fuhr in Hamburg Volksdorf aufs Podium und konnte in Pattensen seinen ersten Saisonsieg einfahren. Im Oktober wurde die Rennsaison 2010 beendet.

Das Jahr 2011 brachte für den Verein einige Veränderungen. Bernd Soyke (Fachwart Breitensport seit 2010) und David Azizi (3. Vors.) setzten sich verstärkt für den Ausbau der Breitensportparte im RRV Hameln-Pyrmont ein und schafften es für 2012 den Hamelner "Rattenfänger" RTF ins Leben zu rufen. Die Veranstaltung wurde vor etlichen Jahren regelmäßig vom RRV Hameln-Pyrmont ausgetragen.
Im Rennsportbetrieb konnten, nach dem vorübergehenden Abgang von Gunnar Wulf, besonders die Seniorenfahrer Thomas Engelbrecht und Ralf Kropp. Thomas wurde Landesmeister auf im 1er-Straße und Ralf Kropp sicherte sich in dieser Disziplin und im Bergfahren jeweils den Vizetitel. Im Amateurbereich schaffte Christoph Szostak den Aufstieg in die Elite B-Klasse. Malte Warnecke holte einige Platzierungen in der C-Klasse. Das Team wurde seit dieser Saison durch Johannes Böcker (Amateur), Nils Reckemeier (U23, Triathlon) und Carsten Rosenow (Master) verstärkt.
Außerdem nahmen einige Fahrer zum wiederholten Male an Breitensportevents/Jedermannrennen teil. Die Rennsaison endete am 3. Oktober beim Münsterlandgiro in Münster.

 

Die Saison 2012 begann mit drei wichtigen Nachrichten. Erstens heißt der Verein ab sofort wieder RRV Hameln. Zweitens konnte ein neuer Sponsor für die Veranstaltungen des Vereins gewonnen werden und am 9. Juni findet der Hamelner Rattenfänger RTF statt. Für die Lizenzrennen lösten ca. 20 Fahrer eine Lizenz.

Saison 2013. Der RRV Hameln ist seit dieser Saison auch wieder verstärkt im Cross (Querfeldeinsport) unterwegs. Ralf Kropp belegt im DC Cross mehrere Podiumsplätze. Malte Warnecke gewinnt den Westfalen Preis in Dortmund (C-Klasse).

Saison 2014. Der RRV erringt, vor allem mit Ralf Kropp, mehrer Top Resultate. Kropp wird Deutscher Meister (MTB Marathon). Dritter bei der Berg DM. 11. bei der Cross EM. Bernd Soyke gibt sein Amt als Vorsitzender auf und verlässt den Verein (nach ca. 2 Jahren als Vorsitzender).

 

2015. Der neue Vorstand besteht aus 1. Vorsitzender: David Azizi, 2.Vorsitzender: Thomas Engelbrecht, 3. Vorsitzender Carsten Rosenow (neu).